Pursahs Thomasevangelium Spruch 37

Wenn Ihr eure Kleider ohne Schuld auszieht, sie wie die kleinen Kinder unter eure Füße legt und darauf herumtrampelt, dann werdet ihr den Sohn des Lebendigen sehen und euch nicht fürchten.

Dieser Spruch ist eine Fortführung von Spruch 36. Der Körper, oder das Körperkonzept, ist extrem schuldbeladen. Im Kurs heißt es, "der Körper ist das Symbol der Trennung." Was heißt das? Schließen wir die Augen, und versuchen eine Grenze festzulegen wo unser "ich" endet, so gelingt uns dies nicht. Öffnen wir die Augen und sehen Körperkonzepte, ist uns scheinbar sofort klar wo "ich" endet. Das Körperkonzept scheint nahe zu legen, dass unser Bewusstsein im Körper erscheint. In unserer wirklichen Erfahrung gibt es keinen Anhalt dafür, dass diese Annahme stimmt. Schließen wir die Augen, so stellen wir fest, der Körper erscheint wie alles andere auch, als Konzept in unserem Bewusstsein.

Der Körper steht im Rahmen des Denksystems der Trennung als Symbol dafür, dass die Trennung von der Einheit wirklich vollzogen wurde. Diese Idee zu glauben, beinhaltet ein großes Ausmaß an Schuld. Um diese Schuld zu spüren, würde es zum Beispiel reichen nackt vor die Tür zu gehen. Meistens aber bleibt diese Schuldidee unbewusst, und wir projizieren sie nach außen auf das Andere, welches durch die Trennungsidee scheinbar entstanden ist. (projicere = hinauswerfen)
Kläuschen ist vom Strand zurück gekommen. "Waren da noch andere Kinder?", fragt die Mutter. "Ja", sagt Kläuschen. "Jungen oder Mädchen?" 
"Woher soll ich das wissen. Sie hatten nichts an."
Kinder lassen sich durch Nacktheit nicht beeindrucken, da sie sich der grundsätzlichen Unschuld noch bewusst sind. In der Pubertät wird die Trennungsidee, die bis dahin im unbewussten Geist schlummerte, erst richtig manifestiert. Dies zeigt sich beispielsweise in der Polarität von männlich und weiblich. Die gewählte Traumfigur, gemeinhin als Persönlichkeit bezeichnet, schiebt sich immer mehr in den Vordergrund. Der Körper wird zum Kriegsschauplatz, auf dem unser unbewusster Schuldkonflikt in Form von Krankheiten, Diäten etc. ausagiert wird. Übergeben wir die verrückte Idee, Trennung sei möglich, dem Heiligen Geist zur Korrektur, so kann langsam Heilung und Vergebung ihren Platz einnehmen. So wird langsam klar, auch Vergebung ist eine Illusion, da Trennung nie stattgefunden hat. Aber sie ist eine sehr nützliche Illusion, um dem Geist zu ermöglichen, zur geistigen Gesundheit zurück zu kehren. Hier ist der Sohn des Lebendigen, der keine Schuld und somit auch keine Angst kennt.