Pursahs Thomasevangelium Spruch 36

J. sprach: Sorget euch nicht von morgens bis abends und von abends bis morgens darum, was ihr anziehen sollt.  Die Lilien plagen sich nicht und spinnen nicht.
Diesen Spruch kennen wir schon als Bibel Zitat. Sorgen machen ist eine Aktivitäten unseres Geistes, welche die Idee der Zeit voraussetzt. Ohne Zeit gibt es weder Sorgen noch Ängste. Unser Ego Denksysthem greift in die Kiste der Vergangenheit und projiziert dies als Ängste in die Zukunft. Die Gegenwart, dass Hier und Jetzt, ist für das Ego uninteressant, ja sogar lebensgefährlich. 
In unseren Momenten der stillen Präsenz fühlen wir weder Angst noch Sorge. Wir machen uns dann keine Sorgen darüber was wir anhaben, ja ob wir überhaupt etwas anhaben. Die Sorgen darüber was wir anziehen sollen, sind auch Sorgen über unser Erscheinungsbild, unser Image. Aber Vorsicht, Jesus geht es nicht um die Form. Es ist nicht schlecht gut gekleidet zu sein, es ist nicht gut einfach gekleidet zu sein. Ihm geht es darum sich keine Sorgen über Formen zu machen. Er stellt die Frage ob unsere Sorgen um Formen in irgendeiner Weise berechtigt sind. Und er führt als Antwort die Lilien an, die sich weder plagen noch spinnen, und trotzdem gut zurechtkommen, gut gekleidet sind. Niemand kann in dieser Welt leben ohne Formen zu benutzen. Aber in dem Moment wo wir anfangen uns Sorgen über die Formen zu machen, sehen wir selber uns nur als Form. Das ist der Moment wo wir unsere Wirklichkeit als Geist vergessen. Die Wirklichkeit wird von diesem vergessen in keiner Weise berührt. Die Wirklichkeit kann letztlich auch nicht vergessen werden. Mit viel Mühe schaffen wir es uns zeitweise von der Illusion, Formen seien wiklich, zu überzeugen. Wie? Indem wir uns Sorgen machen.
Was könnte jetzt unsere Aufgabe sein? Uns keine Sorgen mehr machen? Gelingt uns das? Wie wäre es damit zu beobachten und zu bemerken, wie wir uns unbedingt ständig Sorgen machen wollen. Sehen wir dies, so bekommen wir eine wichtige Information über uns. Wir wollen ständig in die Welt der Form investieren. So wird uns langsam unsere unbewusste Wahl bewusst. Wir wählen das Denksystemen des Ego anstelle unserer Wirklichkeit als Sohn Gottes, eingebildete Kleinheit statt wirklicher Größe, die von Gott kommt. Diese unsere verrückte Wahl ist es, die unsere Vergebung benötigt.