Pursahs Thomasevangelium Spruch 26

Du siehst den Splitter im Auge deines Bruders, den Balken in deinem Auge aber siehst du nicht. Wenn du den Balken aus deinem Auge holst, wirst du genug sehen, um auch den Splitter aus dem Auge deines Bruders zu holen.

Dieser Spruch ist ein Klassiker und auch aus der Bibel bestens bekannt. Die Bedeutung scheint auf der Hand zu liegen. Aber Jesus ist, wie das Thomas Evangelium zeigt, ein nondualer Lehrer. Wie ist dieser Spruch dann zu verstehen? Sind mein Bruder und ich doch getrennt. Ist also Trennung doch möglich, und also auch geschehen?

Nein, dieser Spruch zeigt einfach, Jesus ist ein Vergebungspraktiker. Um das zu verstehen ist es wichtig die Ebenen nicht zu verwechseln. Solange wir an diese Welt glauben, bestehen in unserem Geist zwei Ebenen. Die erste Ebene ist die Welt getrennter Körper, die unsere Sinne uns vorgaukeln. Solange wir an sie glauben scheint die Welt real zu sein. Nur auf dieser Ebene macht Vergebung Sinn. 
Die zweite Ebene ist die des reinen Geistes. Das ist die einzigste Ebene die real ist, da sie unveränderlich ist. Diese Ebene die kein Zustand ist, ist unsere Heimat. Auf dieser Ebene gibt es keine Vergebung. Wofür sollte sie nötig sein? Diese Ebene ist für uns verdeckt, so lange wir  nicht vergeben was nicht geschehen ist.
Folgen wir einem Beispiel um  die Praxis zu klären. Ein Dieb klaut mir die Brieftasche. Bin ich nun für die kriminelle Energie des Diebes verantwortlich, da wir ja nicht getrennt sind? Nein, auf der Ebene der Illusion ist jede Figur im Sinne der illusionären Weltgesetze verantwortlich für das was geschieht. Auf der spirituellen Ebene ist und bleibt der Dieb genauso unschuldig wie ich. Die beiden Ebenen haben keinerlei Berührungspunkte. Sie zeigen zwei Denksysteme auf, zwischen denen wir wählen können, ja wählen müssen. Den Balken aus meinem Auge entfernen heisst, mir meine Reaktion auf den Diebstahl anschauen. Ärgere ich mich oder "verliere" in irgendeiner Form den inneren Frieden, so zeigt dies einfach auf, dass ich mich im Geist dafür entschieden habe die Trennung wirklich zu machen. Diese Entscheidung benötigt Vergebung. Ich bitte den Heiligen Geist um eine andere Wahrnehmung. 
Der Heilige Geist erinnere mich daran, dass Trennung unmöglich ist. Teile ich diesen Gedanken mit Ihm, ist der Balken aus meinem Auge entfernt. Der Dieb und ich waren nie getrennt. Mein Geist hat nur ein bisschen Trennung gespielt. Jetzt ist die Sicht klar und ich kann auf der Ilussionsebene den Splitter aus dem Auge meines Bruders entfernen. In dem Wissen, dass ich nicht bestohlen werden kann, reagiere ich angemessen auf die Situation. Ich habe den Inhalt gewählt, die Form wird mir gegeben.