Pursahs Thomasevangelium Spruch 4

J sprach: Der alte Mensch sollte nicht zögern, ein kleines Kind nach der Bedeutung des Lebens zu fragen, und er wird leben. Denn viele Erste werden Letzte sein, und sie werden ein Einziger werden.
Der Verstand würde nicht ein Kind nach der Bedeutung des Lebens fragen. Er vermutet die Weisheit eher in einem alten Mann. Das ist die Logik dieser Welt. J bittet uns diese Logik zu vergessen. Ein  Kind kann die Frage nach der Bedeutung des Lebens vielleicht eher beantworten, weil es dem Verstand weniger vertraut. Aber auch jedes Kind muss erwachsen werden, und dann wieder den Weg zurück finden zum Kind. Das Kind vertraut dem Herzen, nicht dem Verstand. Es könnte also auch heißen, vertraue deinem Herzen, wenn du die Bedeutung des Lebens erkennen willst. 
Die Idee, dass es Erste und Letzte gibt, ist die Idee der Konkurrenz. Der Verstand, das Ego, benutzt diese Idee um uns von der Trennung zu überzeugen. Wird diese Idee durchschaut, zeigt sich die Einheit, die immer da ist.
Wenn wir diese Welt als Schule auffassen, um die Idee der Trennung als Illusion zu durchschauen, gibt es eine lustige Idee, das Problem von Ersten  und Letzten anzuschauen. Stell dir vor du bist der Letzte in dieser Welt, der noch an Trennung glaubt. Jeder dem du begegnest ist nur ein Teil von dir, welcher so lange das Spiel der Trennung spielen muss, bis auch du bereit bist die Einheit zu schauen.
Der "Letzte" macht das Licht aus.